Herzlich Willkommen auf unserer Reitanlage Lauck

Unser Service

Unterbringung

Sie sind auf der Suche nach einem Reitstall in der Umgebung von Pinneberg? Besuchen Sie uns!

Ausbildung

Wir bilden Ihr Pferd aus

Zucht

Holsteiner Springpferdezucht

Wir über uns

HOLSTEINER ZUCHTERFOLG HAT EINEN NAMEN: CARSTEN LAUCK

Holsteiner Sportpferde sind weltweit gefragt. Die jüngsten Erfolge des Schimmelwallachs Marius, der mit Hinrich Romeike Doppel-Olympiasieger in der Vielseitigkeit wurde, und des Wedeler Springreiters Carsten-Otto Nagel, der mit der Stute Corradina die Gesamtwertung der Riders Tour anführt, sind nur zwei Beispiele für das Leistungsvermögen dieser Rasse. Basis der Erfolge ist das strenge Zuchtkonzept des Elmshorner Dachverbands (Kasten), dem sich derzeit 5101 Züchter in 13 Bezirken unterwerfen.

Carsten Lauck ist einer von ihnen und im Körbezirk Pinneberg einer der erfolgreichsten. An der Wand des Reitercasinos auf der Reitanlage am Haidkamp zeugen fünf Silberteller von gekörten Hengsten aus eigener Zucht.

Den Weg dorthin zeigte Vater Ernst-Hermann Lauck. Zwar waren unter seiner Regie noch Kühe und Schweine die Hauptsache auf dem Hof, als Pferdezüchter sorgte der Landwirt aber 1988 für Aufsehen, als er mit Redford bei der Körung in Neumünster den Reservesieger stellte.

 Als Carsten Lauck die 200 Hektar große Anlage 1993 übernahm, hatte er den Betrieb schon komplett auf Pferdehaltung umgestellt. Für den entscheidenden Schub in der Zucht sorgte jedoch die Mutterstute Zivia, die Jan-Herbert Detjens (Seestermühe) zum Verkauf anbot. „Ich hatte damals gerade deren fünfjährige Tochter Cim Christin in Beritt und war begeistert“, erinnert sich Carsten Lauck. „Leider fehlte mir das Geld, weil ich gerade die neue Reithalle baute.

In dieser „Notlage“ sprang ihm Schwager Harri Gebers bei. „Ich hatte in eine Pferdefamilie eingeheiratet und dazu gehört auch der Pferdebesitz“, erklärte der Versicherungsangestellte seine damalige Gefälligkeit.

Mit Zivia kam das Glück in den Stall. Aus Anpaarungen mit Carthago (Carambo 2001), Cassini (Cassiano 2003) und Calato (Calatio 2006) entstanden Produkte, die alle gekört wurden. Cassiano, im Besitz des Holsteiner Verbands, war im laufenden Jahr unter Lars Bak Andersen in 15-S-Springen platziert. Zivia-Sohn Cim Christo (13) startete sogar bei Olympischen Spielen (Athen 2004) und wurde mit dem Koreaner Bong-Gak Son 15..

Besonders stolz ist Lauck auf das Stutfohlen Von Cim (von Levisto). Mit der Mutter Cim Christin (18), feierte er als Springreiter seine größten S-Siege – bis sich die Stute bei den Landesmeisterschaften 2000 ein Bein brach. „Seitdem reite ich kein Turnier mehr.“

Quelle: Hamburger Abendblatt

Finde uns unter